• Alle Nachrichten von FDT finden Sie hier in unserem Pressearchiv.

Aktuell

FDT Universaleinfassung: Flexibel und fachgerecht

Durchdringungen am Flachdach sind regelkonform anzuschließen. Was in der Theorie plausibel klingt, stellt sich in der Praxis nicht selten als äußerst kompliziert dar. Die Vorgaben der Flachdach-Richtlinien sind eindeutig: bei Flachdächern bis 15° Neigung muss der Abschluss der Dachabdichtung mindestens 150 mm, bei mehr als 15° Neigung mindestens 100 mm über die Oberkante des Dachbelages geführt werden. Vielfach werden hierfür konische Formteile eingesetzt. Für diese gilt: je größer der Durchmesser der Durchdringung, desto geringer wird die Anschlusshöhe. Ganz schnell ist man dann mit der An­schlusshöhe im nicht mehr regelkonformen Bereich. Schrumpfschläuche bieten vielleicht optisch Abhilfe, erhöhen jedoch nicht tatsächlich die fachgerechte Anschlusshöhe.


Um in Zukunft Stützen, Sekuranten und sonstige Durch­dringungen sicher und fachgerecht an Rhepanol® fk oder Rhenofol® anzuschließen, hat FDT ein Formteil entwickelt, dass sowohl in der Höhe wie auch im Durchmesser variabel ist. Mit der FDT Universaleinfassung lässt sich die Anschluss­höhe variabel von 150 mm bis 300 mm einstellen, ohne das Formteil zu beschneiden. Zugleich sind Durchmesser von 14 mm bis 42 mm variabel konfektionierbar. Natürlich lässt sich das neue Formteil dauerhaft sicher und langanhaltend funktionsfähig an die vorhandene Dachabdichtung aus Rhepanol® fk, Rhepanol® hg oder Rhenofol® anschließen.


Dank eines oberhalb des Manschettenstutzens angeordneten Faltenbalges kann das neue und äußerst flexible Formteil schnell und einfach in der Anschlusshöhe variiert werden. Den obersten Abschluss der FDT Universaleinfassung bildet ein konisch geformter Kegel, der auf den passenden Durchmesser zugeschnitten werden kann, ohne dass dies maßgebliche Aus­wirkungen auf die mögliche Anschlusshöhe hätte.

Zurück